Archiv der Kategorie: Blogging

Das Solarium

Was ist ein Solarium und wie funktionieren sie?

Ein Solarium erzeugt mithilfe von Elektrizität konzentrierte künstliche UV-Strahlung. Solariumbenutzer legen sich entweder auf ein UV-Bett, stellen sich vor ein Paneel oder richten eine Sonnenlampe auf ihre Haut. Die UV-Strahlung bewirkt, dass Hautzellen ein Pigment namens Melanin bilden, das die Haut gebräunt aussehen lässt. Die Bräunung eines Solariums erfolgt schneller als bei normaler Sonnenbräune, da Solarien UV-Strahlen abgeben, die bis zu fünfmal so stark sind wie die Mittagssonne.

Welche gesundheitlichen Risiken birgt die Nutzung eines Solariums?

Die einfache Tatsache ist, dass je mehr Ihre Haut UV-Strahlung ausgesetzt ist, desto größer ist das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken – egal welchen Hauttyp Sie haben. Solarien verwenden künstliche UVA- und UVB-Strahlung. Beide sind dafür verantwortlich, Hautkrebs und vorzeitige Hautalterung zu verursachen.

Alle Arten von UV-Strahlung, ob von der Sonne oder von einem Solarium, können Ihre Haut schädigen und das Risiko für Hautkrebs erhöhen.

Die Exposition gegenüber UV-Strahlung erhöht auch das Risiko für Katarakte und Augenkrebs.

Das Bräunen in Innenräumen schadet Ihnen auch auf andere Weise (Quelle: Gesichtsbräuner Test)

  • Verursacht Hautschäden, einschließlich Faltenbildung in einem jüngeren Alter als normal.
  • Schwächen Ihr Immunsystem.
  • Beschädige Ihre Augen.
  • Allergie gegen Sonnenlicht.

Haben Kinder und Jugendliche ein besonderes Risiko?

Die meisten von uns sind zu lange in der Sonne geblieben und haben sich irgendwann einen Sonnenbrand zugezogen. Wenn dies jedoch in der Kindheit oder im Teenageralter geschieht, kann sich das Risiko für ein Melanom im späteren Leben erhöhen.

Aufgrund des Risikos für Hautkrebs empfehlen medizinische Experten, dass Kinder unter 18 Jahren überhaupt nicht im Solarium bräunen. Einige Staaten haben es für Kinder unter 18 Jahren gesetzlich verboten, in Solarien zu bräunen.

Warum gehen so viele Menschen in ein Solarium?

Die Leute glauben, dass das Bräunen in Innenräumen ihnen eine „Basisbräune“ verleihen kann, die sie vor Sonnenbrand im Freien schützt. Aber eine Bräune ist, wie Ihre Haut auf Verletzungen reagiert – eine Bräune ist ein Zeichen dafür, dass Ihre Haut bereits geschädigt wurde.

Menschen glauben, dass sie einen Sonnenbrand vermeiden können, indem sie sich in Solarien vorbräunen. Wenn Sie jedoch zu lange oder mit zu hoher Intensität unter künstlichem Licht bleiben, kann es auch im Solarium zu einem Sonnenbrand kommen.

Viele gehen in ein Solarium, um Vitamin D im Winter zu erhalten, wenn es weniger Sonnenlicht gibt. Allerdings erhält der körper durch die UV-Strahlen kein Vitamin D. Nehmen Sie dazu lieber Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel zu sich.

Was sind andere Bräunungsprodukte?

Eine leichte Bräune lässt uns gesünder aussehen. Viele versuchen daher, künstlich bräunlicher auszusehen. Es gibt andere Bräunungsprodukte anstatt das Solarium. Dies sind normalerweise Lotionen, Gele und Sprays, die Sie auf die Haut auftragen. Diese Produkte färben die Haut, damit sie so aussieht, als wäre diese bruan. Tragen Sie das Bräunungsprodukt regelmäßig auf, um die Bräune zu erhalten. Wenn Sie diese Produkte verwenden, bedecken Sie Ihre Augen, Nase, Mund und Ohren, bevor Sie sie anwenden.

Diese Produkte sind im Allgemeinen sicher, schützen jedoch nicht vor Sonnenbrand. Sie müssen immer noch Sonnenschutzmittel verwenden.

Es gibt auch Bräunungstabletten. Allerdings raten viele Ärzte und Experten davon ab. Sie können Probleme wie Leberschäden und Nesselsucht verursachen.

Sicherheitsvorkehrungen für das Bräunen im Solarium

Das Bräunen in Solarien erhöht, wie bereits erwähnt, das Risiko für Hautkrebs. Allerdings wird das Risiko durch normale Sonneneinstrahlung ebenfalls erhöht. Wenn Sie sich für ein Solarium entscheiden, können Sie Maßnahmen ergreifen, um Ihr Risiko zu verringern.

  • Tragen Sie immer eine Schutzbrille über Ihren Augen.
  • Verwenden Sie das Gerät nur nach Empfehlung des Herstellers. Befolgen Sie die vom Hersteller empfohlene Einwirkzeit für Ihren Hauttyp.
  • Verwenden Sie zu Beginn kurze Belichtungszeiten.
  • Verwenden Sie zu Beginn nicht die intensivste Belichtung.
  • Besuchen Sie nicht mehr als einmal pro Woche ein Solarium.